Arbeit & Ausbildung

Ferienjobs: Steuern und Sozialversicherungsbeiträge

Bald fangen überall die Sommer- und Semesterferien an. Aber anstatt in den Urlaub zu fahren, verdienen sich viele Studenten und Schüler lieber etwas Taschengeld dazu. Für Ferienjobs gibt es verschiedene Arbeitsmodelle. Wie wirken sich diese auf die Lohnsteuer und die Sozialversicherungsbeiträge aus?

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch und schaut auf ihren PC. In de linken Hand hält sie eine Tasse, die rechte Hand liegt auf der Tastatur. Sie lächelt und im Hintergrund befindet sich verschwommen eine weitere Person am Schreibtisch.

Steuern und Sozialversicherungsbeiträge beim Minijob

Arbeiten Schüler oder Studenten in einem Minijob, fallen weder Lohnsteuer noch Sozialversicherungsbeiträge an. Als Minijob gilt eine Tätigkeit, wenn:

  • das monatliche Gehalt maximal 450 Euro beträgt.
  • das monatliche Gehalt zwar 450 Euro übersteigt, die Tätigkeit aber bereits im Vorfeld auf 70 Arbeitstage oder 3 Monate begrenzt ist.
  • die Tätigkeit das ganze Jahr über erfolgt und dabei die Jahresverdienstgrenze von 5.400 Euro nicht überschritten wird.

Steuern und Sozialversicherungsbeiträge beim Midijob

Von einem Midijob spricht man, sobald Schüler oder Studenten regelmäßig mehr als 450 Euro monatlich verdienen – aber höchstens 1.300 Euro. Innerhalb diesem sogenannten Übergangsbereich zahlen Arbeitnehmer geringere Sozialversicherungsbeiträge als bei einer „normalen“ sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit. Achtung: Die genannte Höchstgrenze ist ab dem 1. Juli 2019 gültig und löst zum Vorteil vieler Midijobber die derzeitige Grenze von 850 Euro ab.

Eine Lohnsteuer muss man bei diesem Arbeitsmodell nur abführen, wenn das Monatsgehalt über 1.049 Euro liegt. Die Lohnsteuer wird dann auf die Differenz zwischen 1.049 Euro und dem tatsächlichen Monatsgehalt, also max. 1.300 Euro, erhoben.

Steuern bei sozialversicherungspflichtiger Tätigkeit

Treffen weder die Voraussetzungen für einen Minijob noch für einen Midijob zu, handelt es sich um eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit. Dabei fallen die vollen Sozialversicherungsbeiträge an – und ebenso die Lohnsteuer.

Besteuert wird auch hier die Differenz zwischen 1.049 Euro und dem monatlichen Gehalt. Wie hoch der individuelle Lohnsteuersatz ausfällt, hängt von den elektronischen Abzugsmerkmalen (ELStAM) ab.

Tipp:

Ihr Jahreseinkommen liegt unter 9.168 Euro? Mit der Abgabe einer Einkommensteuererklärung können Sie sich die einbehaltenen Steuern vom Finanzamt zurückholen.

Wer keine Zeit oder Lust hat, sich selbst um seine Steuererklärung zu kümmern, dem hilft der Steuerring – gerne auch Studenten, Auszubildenden und Berufsanfängern.