Arbeit & Ausbildung

Fachliteratur als Werbungskosten – gehören Computerzeitschriften dazu?

Fachbücher und -literatur können als Werbungskosten bei den Arbeitnehmereinkünften abzugsfähig sein. Voraussetzung: Die Anschaffung ist beruflich veranlasst und ein privater Gebrauch nahezu ausgeschlossen. Erfüllen auch Computerzeitschriften die Bedingungen für einen steuerlichen Abzug? Darüber entschied das Finanzgericht Münster in einem Urteil vom 21. Juli 2014 und kam zu einem strengen Ergebnis.

Junge Frau beim Lesen einer Fachzeitschrift

Ein Netzwerkadministrator abonnierte u. a. die Zeitschriften PC-Welt und ELV. Das Finanzamt berücksichtigte zunächst die Aufwendungen im Einkommensteuerbescheid. Aufgrund nichtberücksichtigter Kosten für andere Literatur, legte der Steuerzahler Einspruch ein. Nach nochmaliger Prüfung des gesamten Falles, strich das Finanzamt nach Ankündigung die zuvor berücksichtigten Aufwendungen. Es kam zu einer sogenannten Verböserung.

Das Finanzgericht gab dem Finanzamt Recht und stellte Grundsätze für die Berücksichtigung von Fachliteratur als Werbungskosten auf; abzugsfähig sind nur Ausgaben für Bücher und Zeitschriften, wenn diese ausschließlich oder zumindest weitaus überwiegend beruflich genutzt werden. Der Steuerzahler muss den beruflichen Verwendungszweck im Einzelfall erläutern (allgemeine Aussagen genügen nicht) und die Zahlungen durch Belege nachweisen.

Im verhandelten Fall erfüllten die Zeitschriften die Voraussetzungen nicht. Die Richter prüften einige Exemplare und stellten fest, dass neben den fachlichen Aufsätzen auch viele allgemeine Hinweise für Privatpersonen enthalten sind. Alle Beiträge seien in für Laien verständlicher Sprache abgefasst und an eine breite Leserschaft gerichtet.

Die Ausführungen der Richter gelten auch für Fachzeitschriften anderer Branchen, z. B. aus dem Finanzsektor.

Tipp 1: Lassen Sie beim Kauf von Fachbüchern auf den Belegen immer den Titel des Buches und den Namen des Autors vermerken. Falls Sie den Beleg nicht mit der Steuererklärung einreichen, halten Sie ihn für Rückfragen bereit.

Tipp 2: Erläutern Sie, warum Sie gerade dieses Buch oder diese Zeitschrift beruflich benötigen. Je stärker die Literatur „in die Tiefe geht“, desto größer sind Ihre Chancen auf eine positive Beurteilung des Finanzamts.