Steuer-1x1Arbeit & Ausbildung

Ist Streikgeld steuerpflichtig?

Zurzeit streiken die Flugbegleiter und viele Flüge fallen aus. Den betroffenen Passagieren können wir keinen Tipp geben, aber den streikenden Arbeitnehmern. Nämlich zur generellen steuerlichen Behandlung von Streikgeld.

Streik-Demonstration auf der Straße

Der bestreikte Arbeitgeber zahlt während des Streiks im Regelfall kein Gehalt bzw. Lohn. Als Ersatz springt die Gewerkschaft ein und fördert die Streikbeteiligung durch die Zahlung einer Streikunterstützung, dem Streikgeld. Der Arbeitnehmer muss die Zahlung nicht über die Einkommensteuererklärung versteuern. Bereits am 24. Oktober 1990 hat der Bundesfinanzhof entschieden, dass Streikgeld steuerfrei ist. Es unterliegt auch nicht dem Progressionsvorbehalt, da es sich nicht um eine Lohnersatzleistung in diesem Sinne handelt.

Bei einem Streik über mehrere Tage trägt der Arbeitgeber auf der Lohnsteuerbescheinigung einen Unterbrechungszeitraum der Gehalts- bzw. Lohnzahlung ein. Um Rückfragen des Finanzamts zu vermeiden, sollten Sie die Unterlagen zum Streikgeld der Steuererklärung beifügen.

Tipp: Weisen Sie aber deutlich darauf hin, dass das Streikgeld nicht steuerpflichtig ist und nicht dem Progressionsvorbehalt unterliegt. Die beigefügten Unterlagen sollen lediglich den Grund für die Unterbrechung der Zahlungen des Arbeitgebers darlegen.