Steuerring-Inside

Ein Jahr Steuerring

Seit jetzt einem Jahr ist Raphael im Rahmen seiner Berufsausbildung in der Hauptverwaltung des Steuerrings tätig. Wir haben ihn in einem Interview kurz zu seiner Ausbildung, seinen Aufgaben und Erfahrungen befragt. Außerdem verrät er, wo man ihn außerhalb der Arbeitszeit in Darmstadt trifft.

Raphael: Ein Jahr Azubi beim Steuerring.

Wie hat dir dein erstes Ausbildungsjahr beim Steuerring gefallen?
Sehr gut. Ich wurde sehr freundlich von allen Kolleginnen und Kollegen in den verschiedenen Abteilungen aufgenommen und habe mich direkt wohlgefühlt. Auch in der Berufsschule bin ich in eine sehr gute und eng zusammenhaltende Klassengemeinschaft gekommen, sodass auch die Berufsschule Spaß macht.

Welche Abteilungen hast du bisher kennengelernt und was hat dir besonders gut gefallen?
Den Anfang habe ich in der Steuer Abteilung gemacht. Dort war ich zwei Monate. Danach bin ich in die Service-Abteilung für die Berater und Mitglieder des Vereins gewechselt. Nach weiteren zwei Monaten bin ich noch drei Monate im Rechnungswesen, eine Woche in der EDV und zweieinhalb Monate im Inkasso bzw. der Adressnachforschung tätig gewesen. Zum Schluss des ersten Ausbildungsjahres bin ich dann ins Marketing gekommen. Besonders gut gefallen hat mir, dass die Aufgabengebiete in den verschiedenen Abteilungen immer unterschiedlich und somit abwechslungsreich waren und ich größtenteils selbstständig arbeiten konnte.

Wie ist dein Tagesablauf?
Einen typischen Tagesablauf gibt es bei mir nicht. Da ich immer in den unterschiedlichen Abteilungen bin, unterscheidet sich auch mein Tagesablauf aufgrund der verschiedenen Aufgaben die ich verrichte.

Gab es bis jetzt Aufgaben mit einer höheren Priorität und mit einer höheren Verantwortung, die du alleine oder zu zweit übernommen und erledigt hast?
In der Marketing-Abteilung durfte ich selbstständig an einem Projekt zu unserer Homepage arbeiten. Diese soll Interessenten spanischer Herkunft in einer vereinfachten Form in deren Muttersprache zur Verfügung stehen. Die Gestaltung und die Inhalte dieser Mini-Homepage habe ich selbstständig ausgearbeitet. Bei Fragen oder Problemen haben mir die Mitarbeiter in der Abteilung immer gerne weitergeholfen. So war ich nie komplett auf mich alleine gestellt.

Berufsschule oder Betrieb?
Eine klare Antwort gibt es nicht, da der Mix aus zweimal Berufsschule und dreimal Betrieb in der Woche ganz gut tut und so immer Abwechslung da ist. Und sollte es irgendwo einmal nicht so gut laufen, dann gleicht es die andere Seite immer wieder aus.

Wie hast du dich im Rahmen deiner Ausbildung persönlich weiterentwickelt?
Früher ist es mir schwerer gefallen, mich an neue Umgebungen und Menschen zu gewöhnen. Da ich in meiner Ausbildung beim Steuerring aber von Zeit zu Zeit in alle Abteilungen komme und dort auch verschiedene Mitarbeiter kennen lerne, fällt es mir nun viel leichter. Zusätzlich bin ich offener und selbstbewusster geworden.

Was erhoffst du dir in den nächsten eineinhalb Ausbildungsjahren?
Am besten, dass es genauso gut weiterläuft wie bisher und dass ich die Abteilungen, die ich noch nicht durchlaufen habe, bald kennenlerne. Wichtig für mich ist aber auch, einen guten Abschluss zu machen, um die bis jetzt so positiv für mich gelaufene Ausbildung erfolgreich zu beenden.

Letzte Frage: Wo trifft man Dich in Darmstadt außerhalb des Vereins?
Entweder im Bürgerpark beim Volleyball spielen, in der Soccer Halle beim Fußball oder in verschiedenen Restaurants der Stadt beim Essen mit Freunden.