Arbeit & AusbildungFamilie & Leben

Doppelte Haushaltsführung

Steuerlich liegt eine doppelte Haushaltsführung vor, wenn man am Lebensmittelpunkt einen eigenen Hausstand (Wohnung) hat und am Beschäftigungsort ebenfalls eine weitere Wohnung braucht. Bisher war es nicht nötig, dass durch den eigenen Hausstand Aufwendungen in Form von Miete oder Nebenkosten entstehen.

Geldmünzen auf denen zwei Miniaturhäuser stehen

Ist der eigene Hausstand im Haus der Eltern, wurden häufig dafür keine Zahlungen vereinbart. Das ändert sich ab 2014: Das Gesetz verlangt eine finanzielle Beteiligung am eigenen Hausstand von mindestens zehn Prozent der Kosten des Hausstands.

Tipp: Noch vor Januar 2014 sollte man schriftlich zumindest die Zahlung der voraussichtlichen Nebenkosten vereinbaren, wie Heizung, Wasser, Strom, Müllabfuhr, anteilige Grundsteuer und Gebäudeversicherung. Am besten die Nebenkosten per Überweisung zahlen, damit man dafür einen Nachweis hat.