Steuer-1x1

Antragsveranlagung: Frist für 2013 läuft ab – aber es kann sich lohnen

Wer nicht gesetzlich zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet ist, kann trotzdem freiwillig seine Einkommensteuererklärung beim Finanzamt einreichen. Das kann sich für viele Arbeitnehmer lohnen, da meist diejenigen, die nicht verpflichtet sind, gute Chancen auf eine Steuererstattung haben.

Vier gestapelte Aktenorder, auf deren Ordnerrücken stehen die Jahreszahlen 2013, 2014, 2015 und 2016; die Jahreszahl 2013 ist hervorgehoben.

Insgesamt hat man für diese so genannte Antragsveranlagung vier Jahre Zeit. Nach diesem Zeitraum muss das Finanzamt die Steuererklärung nicht mehr bearbeiten und kann die Erklärung zurückweisen und keinen Bescheid erlassen. All jene, die rückwirkend für 2013 freiwillig eine Steuererklärung abgeben möchten, habe nur noch bis zum 31.12. dieses Jahres Zeit. Also: Nichts wie ran an die Unterlagen.

Tipp:
Eine Antragsveranlagung kann sich für Arbeitnehmer wirklich lohnen. So können Sie evtl. mit einer Steuerrückerstattung rechnen, wenn z. B.

  • Ihre Werbungskosten über dem Pauschbetrag von 1.000 Euro liegen.
  • Sie während des Kalenderjahres unterschiedlich hohe Gehälter bezogen haben, z. B. durch einen Arbeitgeberwechsel oder eine Gehaltserhöhung.
  • Sonderausgaben wie Kirchensteuer und Spenden geleistet wurden.
  • Sie geheiratet haben, denn hier stehen Ihnen für das gesamte Kalenderjahr die Steuervorteile für Eheleute zu - unabhängig davon, wann Sie während des Jahres geheiratet haben.
  • hohe außergewöhnliche Belastungen wegen Krankheit, Pflegebedürftigkeit, Unwetterschäden etc. angefallen sind.
  • Sie eine Riester- oder Rürup-Versicherung abgeschlossen haben.
  • Verluste aus Vermietung oder Verpachtung vorliegen.
  • Sie Ausgaben für haushaltnahe Dienstleistungen bzw. Handwerkerrechnungen absetzen können.
  • zu viel Kapitalertragssteuern gezahlt wurden, weil der Freistellungsauftrag nicht optimal auf die Guthabenkonten verteilt war oder der individuelle Steuersatz unter dem Satz der Abgeltungsteuer liegt.