Steuer-1x1

Achtung: Abgabefrist für die Steuererklärung 2013!

Wer eine Steuererklärung abgeben muss, hat dafür nicht mehr viel Zeit. Grundsätzlich fällt die Abgabefrist auf den 31. Mai des Folgejahres. Da dies in diesem Jahr ein Samstag ist, gilt der 2. Juni 2014 als Stichtag für die Einkommensteuererklärung 2013.

Erinnerung an den Abgabetermin der Steuererklärung in einem Kalender eingetragen

Das Einkommensteuergesetz bestimmt, wer eine Steuererklärung abgeben muss. So ist dort geregelt, dass Arbeitnehmer z. B. zur Abgabe verpflichtet sind, wenn:

  • neben den Lohneinkünften noch weitere Einkünfte von mehr als 410 Euro bezogen wurden, wie z. B. aus einer Vermietung oder einer Rente.
  • wegen Arbeitslosigkeit oder Krankheit das Arbeitslosengeld bzw. das Krankengeld mehr als 410 Euro betragen hat. Zu diesen Lohnersatzleistungen gehören auch das Mutterschaftsgeld, das Elterngeld und das Übergangsgeld – es gilt der gleiche Betrag.
  • Eheleute für den Lohnsteuerabzug die Steuerklassen 3 und 5 gewählt haben.
  • beim Lohnsteuerabzug ein Freibetrag berücksichtigt wurde.
  • ein zweites Beschäftigungsverhältnis mit der Lohnsteuerklasse 6 besteuert wurde.
  • die bei der Berechnung der Lohnsteuer berücksichtigte Vorsorgepauschale höher war als die tatsächlichen Vorsorgeaufwendungen (Versicherungsbeiträge) es sind.
  • neben dem normalen Lohn z .B. eine Abfindung gezahlt wurde, für die die Lohnsteuer nach einem ermäßigten Steuersatz berechnet wurde.

Grundsätzlich kann das Finanzamt auch von anderen Steuerbürgern eine Steuererklärung fordern. Das liegt in seinem eigenen Ermessen. Bei einer Vertretung durch einen Lohnsteuerhilfeverein, wie den Steuerring, oder einen Steuerberater gilt eine verlängerte Abgabefrist bis zum 31. Dezember 2014.

Tipp 1: Sollten Sie die Erstellung der Steuererklärung nicht bis zum 2. Juni 2014 schaffen, beantragen Sie rechtzeitig Fristverlängerung. Über einige Monate lassen die Finanzämter erfahrungsgemäß mit sich sprechen. Eine strengere Beurteilung erfolgt, wenn die Steuererklärung in den Vorjahren immer zu spät abgegeben wurde oder wenn Steuerrückstände vorhanden sind.

Tipp 2: Oder Sie kommen zu uns. Wenn wir Sie im Rahmen unserer Beratungsbefugnis betreuen dürfen, erledigen wir alles Erforderliche für Sie.