Arbeit & Ausbildung

Bewerbungskosten in der Steuererklärung

Viele Arbeitnehmer schauen sich im Herbst nach einer neuen Stelle um. Egal, ob Sie schon einen Job haben, Ihre Ausbildung bzw. das Studium gerade abgeschlossen ist oder Sie arbeitslos sind: Bewerbungskosten sind vorweggenommene Aufwendungen, die Sie in Ihrer Steuererklärung als Werbungskosten angeben können. Wir zeigen Ihnen, wie das geht.

Eine junge Frau sitzt lächelnd in einem Bewerbungsgespräch.

 

Seminare zur Verbesserung der Bewerbungschancen
Wie formuliere ich ein Bewerbungsschreiben? Auf was muss ich beim Vorstellungsgespräch achten? Besuchen Sie zur Beantwortung dieser Fragen ein Seminar, gehören die Aufwendungen zu den Bewerbungskosten.

Im Einzelnen sind das:

  • die Seminargebühren,
  • die Fahrtkosten mit 0,30 Euro bei einer PKW-Nutzung,
  • Mehraufwendungen für Verpflegung von 12 Euro bei einer Abwesenheit von mehr als acht Stunden,
  • ggf. anfallende tatsächliche Übernachtungskosten.

 Erstattungen, beispielsweise von der Agentur für Arbeit, müssen Sie abziehen.

Stellensuchanzeigen in Zeitungen bzw. im Internet
Ansetzbar sind die tatsächlichen Aufwendungen; dafür brauchen Sie eine Rechnung.

Bewerbungsmappen, Bewerbungsfotos, Kopierkosten und Porto
Sammeln Sie alle Belege und reichen Sie diese mit Ihrer Steuererklärung ein. Anstelle des tatsächlichen Nachweises können Sie die Aufwendungen auch pauschal ansetzen: mit 8,50 Euro pro schriftlicher Bewerbung und 2,50 Euro pro Bewerbung per E-Mail.

Geben Sie Ihre Bewerbungsunterlagen persönlich bei Ihrem gewünschten Arbeitgeber ab, sind die Fahrtkosten zusätzlich mit 0,30 Euro für den gefahrenen Kilometer abzugsfähige Werbungskosten.

Die Bewerbungen können Sie mit den Bewerbungsschreiben oder den E-Mails nachweisen. Vielen Finanzämtern genügt auch eine Übersicht Ihrer Bewerbungen. Steuerfreie Erstattungen, zum Beispiel von der Agentur für Arbeit, müssen Sie von Ihren Aufwendungen abziehen.

Vorstellungsgespräche
In Ihrer Steuererklärung können Sie die Fahrtkosten bei Nutzung eines PKW mit 0,30 Euro für den gefahrenen Kilometer anrechnen. Mehraufwendungen für Verpflegung von 12 Euro sind bei einer Abwesenheit von mehr als acht Stunden ansetzbar. Ist eine Übernachtung am Bewerbungsort erforderlich, können Sie die nachgewiesenen Kosten ebenfalls ansetzen. Mehrfache Fahrten rechnen Sie auch mehrfach ab; vergessen Sie nicht die Fahrt zur Unterzeichnung des Arbeitsvertrags.

Erstattungen des möglichen Arbeitgebers müssen Sie von Ihren Aufwendungen abziehen.

Zur Probe arbeiten
Inzwischen ist es nicht unüblich, dass ein Bewerber vor Vertragsabschluss einige Tage zur Probe arbeitet, um sein Können zu beweisen und das Unternehmen kennenzulernen. Da noch keine erste Tätigkeitsstätte vorliegt, sind die gleichen Aufwendungen wie bei den Vorstellungsgesprächen abzugsfähig. 

Fazit:

Auch Bewerbungskosten helfen, Steuern zu sparen. Denken Sie an alle Abzugsmöglichkeiten.