Das Betreuungsgeld ist steuerfrei

Das Betreuungsgeld – auch „Herdprämie“ genannt – wird an Eltern gezahlt, die für ihr Kind keinen Krippenplatz in Anspruch nehmen, sondern selbst auf das Kind aufpassen.

Müssen Eltern die erhaltene Leistung in der Steuererklärung angeben? Nein!

Eine Mutter liest ihrer kleinen Tochter aus einem Buch vor.

Ein langes Leben hatte das bundeseinheitliche Betreuungsgeld ohnehin nicht. Unser Verfassungsgericht hat vor einiger Zeit entschieden, dass die Zahlung so nicht zulässig ist. Haben Eltern aber bereits vor dieser Entscheidung den entsprechenden Antrag gestellt, wird das Betreuungsgeld ausgezahlt. In manchen Bundesländern gibt es zudem inzwischen Nachfolgeprogramme.

Das Bundesbetreuungsgeld beträgt 150 Euro pro Monat und wird z. B. vom 15. bis zum 36. Lebensmonat des Kindes gezahlt. Für den Antrag und die Zahlung ist meist die Stelle zuständig, die auch das Elterngeld gewährt.

Das Betreuungsgeld ist steuerfrei und wird auch nicht bei der Berechnung des Steuersatzes (Progressionsvorbehalt) berücksichtigt. Es handelt sich um eine reine Familienleistung und soll kein Einkommen ersetzen, wie z. B. das Elterngeld. 

Lohnsteuerhilfeverein Steuerring Medienkontakt J. Spiller

Medienkontakt

Jutta Spiller
Kommunikation & Marketing
Tel.: 06151-978414

E-Mail schreiben


Steuer-Newsletter

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Mit unserem Newsletter erhalten Sie aktuelle Tipps zum Steuern sparen direkt in Ihre Mailbox.

Newsletter bestellen


Ihr Berater in der Nähe

Unter rund 1.100 Beratern ist bestimmt auch einer in Ihrer Nähe zu finden.

Keine Lust auf Steuerthemen? Dann werden Sie Mitglied im Steuerring. Wählen Sie einen Berater aus und vereinbaren Sie einen Termin.